©gemini_jesss/Instagram

Seid ehrlich, wie laufen eure guten Vorsätze, die ihr am ersten Tag des Jahres voller Eifer und Zuversicht gemacht habt? Seid ihr hartnäckig geblieben und habt eurer Gesundheit endlich etwas Gutes getan und mit dem Rauchen aufgehört? Wie sieht es mit dem Entschluss weniger Alkohol zu trinken aus? Wenn ihr so seid wie ich, dann geht es euren Vorsätzen so gar nicht gut. Besonders mein Versprechen an mich selbst mich gesünder zu ernähren musste ich öfters brechen, da ich einfach nicht immer die Finger von Schokolade und Chips lassen konnte.

Was allerding bisher doch ganz gut klappt ist das ich jetzt öfters Sport mache. Ich habe in diesem Jahr meine Liebe für Kniebeugen, Ausfallschritte und Sit-Ups entdeckt und schaffe es mehrmals in der Woche zum Sport. Doch manchmal ist mir das Fitnessstudio einfach ein bisschen zu anstrengend. Besonders wenn ich einen langen Arbeitstag hatte oder das Wetter mal wieder zu wünschen übriglässt, kann ich mich einfach nicht aufraffen um zum Sport zu gehen. Doch da ich an solchen Tagen dennoch nicht auf die sportlichen Aktivitäten verzichten möchte, habe ich mich auf die Suche nach Sportarten und Sportübungen die nicht nur mein Herz zum Pumpen bringen, sondern für die ich auch meine Wohnung nicht verlassen muss. Bei meiner Recherche bin ich auf Yoga gestoßen und musste feststellen, dass das die perfekte Lösung für mein sportliches Problem ist.

Lange Zeit habe ich Yoga als langweilig verpönt und dachte das diese Bewegungen kaum als Sportart durchgehen sollte. Doch ich lag völlig falsch. Denn Yoga ist sehr effektiv und man kann mit diversen Yogaübungen nicht nur abnehmen, sondern auch den Körper schön definieren. Denn Yoga besteht nicht nur aus Atemübungen, es kann auch richtig anstrengend sein. Da es aber einen nicht so sehr auslastet wie beispielweise eine Sitzung im Fitnessstudio, ist es für die, die alles etwas ruhiger angehen möchten, eine gute Sportart um seine Fitnessziele zu erreichen.

Während für viele Yoga ein Begriff ist, ist nicht wirklich bekannt, dass man mit diesen Übungen auch mehr als nur die Atmung trainieren kann. Wie ihr mit dieser ruhigen Sportart abnehmt und welche Übungen sich dafür am besten eignen erkläre ich euch! So könnt auch ihr eure Körper in Topform bringen und schön definieren, ohne dabei euer Schlaf-oder Wohnzimmer verlassen zu müssen!

Yoga-eine Lebenshaltung mit großer Wirkung

Zunächst sollten wir einen kurzen Abstecher in die Yoga-Kunde machen. Denn nur, wenn man genau weiß was diese Sportart auf sich hat, kann man auch verstehen welche Übungen man machen muss um nicht nur abzunehmen, sondern auch den Körper schön zu formen und zu definieren.

Yoga ist nämlich nicht nur eine Sportart, sondern sie ist eine ganze Lebenshaltung. Sie kommt ursprünglich aus Indien und ihr Ziel ist es Körper und Geist vollkommen zu beherrschen. Sie besteht aus den Säulen Atemübungen, Meditation, Asanas, Entspannung und die richtige Ernährung. Der Körper wird trainiert den Geist vom Körper zu lösen um mit dem Universum oder Gott eins zu werden. Die Übungen werden langsam und bewusst ausgeführt. Die Atmung und spezielle Leitformeln spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die Atmung besteht aus drei Phasen: zuerst wird die Luft tief in den Bauch eingeatmet, dann in die Rippen und anschließend in die Lungenspitzen. Danach wird die Luft in der gleichen Methode wieder ausgeatmet. Mit dieser Atmungstechnik wird viel Sauerstoff aufgenommen und dann an den Körper weitergegeben. Auch den Übungen werden Besonderheiten zugesprochen. So machen sie den Körper nicht nur gesünder, elastischer und kräftiger, sondern sie sprechen auch bestimmte Organe an. Wichtige Körperpartien werden mit frischem Blut durchblutet und werden dadurch gestärkt. Am Ende werden alle Muskeln entspannt .Anschließend folgt eine Meditation, bei dem Ruhe und Frieden genossen wird. Nur der Geist wird erlebt, Kraft wird hierbei gesammelt. Nach dieser Methodik praktizieren zumindest Yogi diese besondere Sportart und Lebenshaltung. ‚Yogi’ ist übrigens der Name für jemand der Yoga ausübt oder meistert.

Yoga ist wie ihr seht mehr als nur eine Sportart. Es ist auch nachgewiesen, dass es Stress, Depression, Migräne, Durchblutungsstörungen und Rückenschmerzen lindert. Zudem ist es die ideale Methode zu Entspannen. Natürlich verlieren die Übungen nicht ihre Wirkung, wenn man sie nicht mit Meditation verbindet. In diesem Fall kann man sie nutzen um gezielt abzunehmen und den Körper zu definieren. Besonders wenn man die speziellen Übungen, die ich euch vorstelle, regelmäßig macht.

Die eisigen Temperaturen lassen es zwar noch nicht erahnen aber der Frühling wird schneller als man ‚Vorwärtsbeuge’ sagen kann, da sein. Also ist es höchste Zeit endlich etwas für die Bikini Figur zu machen.  Wenn wir ehrlich sind kann man am besten mit dem High Intensity Interval Training, welches aus kurzen, aber sehr intensiven Übungen besteht, Fett verbrennen. Allerdings hat nicht jeder Lust oder ist körperlich in der Lage diese doch sehr anstrengenden Übungen zu meistern. In diesen Fällen oder auch wenn man einfach Lust auf etwas Abwechslung im Sportprogramm braucht, ist Yoga eine tolle Alternative.

Ein von @gemini_jesss geteilter Beitrag am

Muskelaufbau mit Yoga

Um mit Yoga aber abzunehmen muss man einiges beachten, denn mit dieser Sportart/Lebenshaltung verbraucht man im Gegensatz zu mit den High Intensity Interval Trainings, nicht so viele Kalorien. Dennoch ist es möglich damit abzunehmen, denn wenn man Yogis betrachtet, dann sind diese meist sehr schlank und haben sehr definierte Körper. Von irgendwo muss dieser Traumkörper ja kommen. Da Yoga nicht nur auf die richtige Atmung, sondern auch auf Balance und auf das Eigengewicht des Körpers setzt, sind die Übungen zum Teil sehr anstrengend. Ihr wisst bestimmt aus Erfahrung, wenn ihr mal längere Zeit auf einem Bein standet, wie anstrengend das sein kann. Das liegt daran, dass das gesamte Körpergewicht dann von nur einem Bein getragen wird und nicht auf zwei verteilt wird. Um dieses Gewicht zu halten gebrauch es eine Menge Kraft. Dieses wird bei der Ausführung der Übungen aufgebaut und die Muskeln werden ebenfalls größer. Ein Vorteil von Yoga gegenüber anderen Sportarten, wie beispielsweise das Gewichtheben, ist, dass bei den Übungen viele Muskeln zum Einsatz und somit trainiert werden. Auch die Flexibilität nimmt zu, da der Körper in verschiedene Positionen gedehnt wird.

Doch Yoga ist nicht gleich Yoga. Es gibt diverse verschiedene Arten von Yoga, die von sehr entspannend bis hin zu sehr anstrengen reichen können. Um mit Yoga abzunehmen muss man überwiegend die anstrengenderen Übungen ausführen und diese dann auch mit einer gewissen Regelmäßigkeit ausüben. Wenn man das macht und sich auch gesund ernährt, dann kann man sich schon bald über einen stärkeren, schlankeren und definierten Körper freuen.

Welche Übungen sich fürs abnehmen besonders eignen erkläre ich euch! Grundsätzlich gilt, dass alle Übungen-auch Asanas genannt- für fünf bis zehn Atemzüge gehalten werden und auch drei Mal weiderholt werden sollten.

 Peaceful Warrior

Ein von @gemini_jesss geteilter Beitrag am

Mit dem Peaceful Warrior werden die gesamte Körpermitte, der Becken und die Beine trainiert und ist so eine perfekte Ganzkörperübung. Um diese Übung korrekt auszuführen müsst ihr in die Ausfallschrittposition gehen. Das rechte Knie sollte parallel zur Ferse sein. Das hintere Bein wird gestreckt und steht fest auf dem Boden. Die Arme sind ausgestreckt und die Handflächen zeigt nach oben. Dann hebt ihr den rechten Arm und lehnt euch weit zurück. Der linke Arm ruht auf dem linken Bein und der Oberkörper ist leicht zur Vorderseite gekippt. Diese Position halten und anschließend mit der anderen Seite wiederholen.

High Lunge

Bei dieser Übung müsst ihr ebenfalls einen Ausfallschritt machen. Hierbei werden die Beine und die Brust trainiert. Das rechte Knie muss auch bei dieser Übung direkt über der Ferse sein. Das linke Bein wird gestreckt und steht fest auf dem Boden. In einem großen Bogen werden beide Arme gehoben, sodass sie weit über dem Kopf gestreckt sind. Die Handflächen zeigen nach innen. Bei dieser Übung sollte man darauf achten, dass man kein Hohlkreuz macht, sondern das der Oberkörper gerade bleibt. Diese Position halten und anschließend auf der anderen Seite wiederholen.

Side Plank

Um die Bauchmuskulatur zu trainieren eignet sich der Side Plank sehr gut. Hierfür müsst ihr in die Seitenlage gehen und die Beine schließen und strecken. Die rechte Handfläche liegt flach auf dem Boden auf. Eine Linie sollte von Kopf bis Fuß gebildet sein, der Becken darf nicht nach vorne kippen. Dann hebt man den linken Arm über dem Kopf. Die Schulter bleibt stabil. Diese Position halten und dann auf der anderen Seite wiederholt.

Krieger 3

Bei dieser Übung werden nicht nur die Bauchmuskeln, sondern auch die Schultern, die Waden, die Knöchel und der Rücken. Die Übung benötigt viel Körperspannung und ist daher mehr für Fortgeschrittene Sport-und Yoga Fans geeignet. Hierbei balanciert man auf einem Bein. Das andere Bein ist nach hinten gestreckt. Eine Linie sollte von Kopf zu Wirbelsäule zur Ferse eine Linie bilden und das Standknie sollte nicht ganz durchgedrückt sein. Die Arme sind weit nach vorne gestreckt und der Kopf zeigt nach unten oder schaut nach vorne. Diese Position halten und dann mit dem anderen Bein wiederholen.

Yoga ist eine sehr vielseitige Sportart, die sich nicht nur zur Entspannung, sondern auch sehr gut zum Abnehmen eignet. Macht man Übungen, die besonders anstrengend sind, dann stärkt man die Muskulatur und definiert so den Körper und verliert Körperfett.

Seid ihr auch Yoga Fans? Habt ihr gewusst, dass ihr damit abnehmen und euren Körper definieren könnt? Oder ist Yoga für euch etwas bei dem ihr euch nur entspannen wollt und nicht überanstrengen. Nehmt ihr lieber mit High Intensity Interval Training ab? Oder macht ihr etwas komplett Anderes, um die überschüssigen Pfunden purzeln zu lassen. Hinterlasst mir doch einen Kommentar mit euren Antworten. Ich freue mich auf den Austausch.

Grüße aus Mainz

Cheryl

Pin It on Pinterest