shutterstock_158254964Vergesst eure Nachtcremes, eure Antifalten-Seren und die ganzen anderen Pflege-Produkte. Wenn ihr keinen guten Schlaf bekommt, werden diese Produkte auch nicht effektiv wirken können. Denn sie unterstützen nur die Regeneration der Haut, die erst durch einen gesunden Schlaf in Gange kommt. Mit Hinlegen allein ist es leider auch noch nicht getan. Um „wie im Schlaf“ gesünder und schöner zu werden, solltet ihr einiges beachten: Hier meine Tipps!

Wer gesund und gut schläft, altert langsamer

In der Nacht, während wie schlafen, regeneriert die Haut die Schäden des Tages. Um immer glatt und straff zu sein, muss sich die Haut ständig erneuern. Diese Erneuerung erfolgt vor allem in der Nacht. Am Tag ist die Haut damit beschäftigt, den Fettfilm zu erneuern, die Quellfähigkeit der Hornschicht im Gleichgewicht zu halten, und die Einflüsse von außen abzuwehren. In der Nacht ist dann die Erneuerung dran: Zellschäden (z.B. durch UV-Strahlung) werden repariert und Aufbau und Regenerationsprozesse laufen auf Hochtouren. Neuste Studien zeigen: Die Gefäße der Haut sind ab 23h am besten durchblutet. Die Hautzellenteilung erreicht gegen ein Uhr Mitternacht ihren Höhepunkt. Ab vier Uhr morgens durchdringen wasserlösliche sowie auch fettlösliche Substanzen am besten die Haut. Die Durchblutung und Versorgung ist sichtlich höher als am Tag.

7 Tipps für den perfekten Schönheitsschlaf

Etwa 1/3 unseres Lebens verbringen wir mit Schlafen. Neben dem Körper erholt sich auch die Psyche mit Schlaf. Um die Erholungs- und Aufbauphase auch so effektiv wie möglich zu gestalten, müsst ihr einiges beachten:

  1. Das Schlafzimmer sollte stets Zimmertemperatur haben. Eine ruhige und angenehme Atmosphäre ist eine unerlässliche Voraussetzung.
  2. Die Matratze muss den Körper ausreichend stützen. Daneben sollte sie angenehm und gemütlich sein.
  3. Je dunkler das Zimmer, desto erholsamer der Schlaf. Wenn es keine Möglichkeit zur Verdunkelung gibt, kann eine Schlafbrille Abhilfe schaffen.
  4. Achtet auf regelmäßige Schlafzeiten. Nur im regelmäßigen Rhythmus erfolgt eine vollkommene Regeneration.
  5. Um den Körper herunterzufahren können Rituale wie baden, meditieren oder lesen durchgeführt werden. Ist der Körper schon vorm Schlafen ruhig, erfolgt ein intensiverer Schlaf. Fernsehen oder Handyaktivitäten lassen den Körper unruhiger schlafen.
  6. Kaffee, Alkohol, Zigaretten und schweres Essen sorgen außerdem für einen unruhigen Schlaf. Wird auf 19 Uhr auf diese Dinge verzichtet, wird der Schlaf um einiges erholsamer.
  7. Wenn man nach 20 Minuten noch nicht eingeschlafen ist, sollte man kurz wieder aufstehen. Dies ist meist effektiver als weiterhin krampfhaft versuchen einzuschlafen. Ein gutes Buch, leise Musik und ein schummriges Licht machen müder als weiterhin grübelnd im Bett liegen zu bleiben.

Tipp: Zusätzlich zum erholsamen Schlaf können Cremes z.B. mit Vitamin A oder Ginko den Heilungsprozess unterstützen.

Ich wünsche eine erholsame Nachtruhe,

eure Jana