In der Welt der Nischendüfte und –parfümeure haben sich mittlerweile einige Düfte einen Status als Klassiker erarbeitet. Man denke etwa an Geza Schön und sein Molecule 01, das, geradezu von einer mythischen Aura umweht, absoluten Kultstatus genießt, auch in der Online Parfümerie auf meinduft.de. Abseits vom Mainstream geht es mehr als überall sonst im Land der Düfte um außergewöhnliche, ja oftmals geradezu um exzentrische Düfte. Wir lieben die ausgefallenen Kreationen von Designern und Parfümeuren, die sich abseits vom Massenmarkt trauen, mutige und innovative Parfums zu kreieren und unsere Nasen auf ganz neue Pfade führen. Wir lieben außergewöhnliche Düfte, das können wir gar nicht oft genug sagen. Sowohl Molecule 01 und seine kultigen Konsorten, die über die exklusive Nischenwelt hinaus Aufsehen erregen als auch ganz spezielle Düfte, die zwar „nur“ von einem kleinen Publikum geschätzt werden, aber dafür umso mehr! Doch heute haben wir uns der Welt der Düfte einmal mit den Augen statt wie gewöhnlich mit den Nasen genähert und die schönsten Flakons herausgesucht, die auch optisch im Parfumregal allen die Show stehlen. Gerade, wenn man auf der Suche nach Geschenken ist, kann man sich ja vielleicht auch mal von den Augen leiten lassen, oder?

Exklusivitäten für Nasen und Augen: Micallef

Besondere Kunstwerke sind die Flakons der französischen Marke M. Micallef. Die exklusiven Düfte entstehen, wie sollte es anders sein, in der Welthauptstadt des Parfums. In Grasse arbeiten die Parfumeure Geoffrey Nejman und Jean Claude Astier in ihrer Duftwerkstatt an der Kreation der außergewöhnlichen Parfums. Martine Micallef entwirft mit viel künstlerischem Gespür und einem Händchen für Glamour die Flakons der Duftlinien des Hauses. Alle Flakons werden dabei von Hand hergestellt und mit Swarovski-Kristallen besetzt. Besonders angetan hat es uns die Exklusifs-Kollektion der Nischendesigner. Royal Rose, Royal Vintage, Emir, Watch oder Avant Garde heißen einige der Düfte. Sie alle haben den runden Flakon mit dem in Gold, Silber oder edlem Schwarz gehaltenen Deckel gemeinsam. Die Farbe des jeweiligen Duftes und die darauf abgestimmten, kreisförmig arrangierten Swarovski-Kristalle verleihen jedem der Parfums ein individuelles Design, passend zum Charakter der Parfums. Jeder Duft wird so ein Blickfang für sich und fügt sich dennoch optisch ins Gesamtbild der Kollektion ein. Ähnlich ist es in der Jewel-Kollektion. Passend zum Charakter des Duftes ist der rechteckige Flakon mit einer Reihe von Kristallen besetzt. Die beinahe klare Flüssigkeit des Männerduftes kommt im Flakon mit schwarzen Kristallen daher, während die Frauendüfte der Kollektion in schimmernden Gold- und Bronzekristallen gekleidet sind. Das Herz eines jeden Sammlers schlägt höher angesichts dieser exklusiven in Handarbeit gefertigten Flakons. Ein Micallef-Duft muss sich definitiv in keinem Parfumregal in den hinteren Reihen verstecken.

Düfte im Pop-Kostüm: Pop Collection von Costume National

Costume-National-Pop-Collec

Simpel im Design, aber dennoch ein absoluter Hingucker ist die Pop Collection von Costume National. Der fruchtige Damenduft kommt in einem von vier möglichen Flakons, die in einer einzigen Farbe erstrahlen. Die hat es jedoch in sich. Orange, Rot, Marineblau oder Türkis leuchtet der Pop-Flakon des Duftes. Nicht nur das Design ist hier lässig, auch der Duft selbst versprüht Gelassenheit und Leichtigkeit. Fruchtige Beerennoten aus Johannis- und Himbeere sowie blumige Essenzen aus Rose und Jasmin werden von einer Basisnote aus Patchouli und Amber getragen. Der perfekte blumig-orientalische Frühlingsduft und gleichzeitig ein willkommener Farbtupfer in der heimischen Parfumkollektion.

Knick in der Optik: Masaki Matsushima

Einen Faible für asymmetrische Flakons hat der japanische Modedesigner Masaki Matsushima, der seit 1995 in Paris lebt und arbeitet. Die exotischen Duftessenzen des Japaners werden in geometrisch durchgestylten Flakons abgefüllt. So etwa der aquatisch-transparente Damenduft Mat, dessen Flakon so aussieht, als hätte jemand einen dreieckigen Keil aus der Seite herausgeschnitten. Die Kopfnote aus fruchtigen Elementen wie Mandarine, Grapefruit, Bergamotte und Aprikose wird vom holzigen Charakter der Herznote und dem Kristallmoschus in der Basisnote ergänzt. Ein schöner Duft für den Frühling. Der passende Herrenduft Acqua Mat Homme ist ähnlich komponiert: Dank Limone und Grapefruit fruchtig in der Kopfnote, ergänzt durch Magnolie, Sandelholz und Moschus in Herz und Basis. Der optische Clou: Der Herrenduft, der im bläulichen Flakon zuhause ist, hat genau die im Flakon des Damendufts „fehlende“ Ecke an seiner Seite. Stellt man die beiden Flakons nebeneinander, komplettieren sie sich wie ein Puzzle.

Vintage-Flair: Schwarzlose Berlin

Absolut ins Schwarze treffen die im Vintage-Stil gehaltenen Flakons der Schwarzlose Berlin Düfte. Das Design der Flakons ist zurückhaltend und stilvoll. Das Original-Logo der über einhundert Jahre alten Firma wurde als Inspiration und Grundlage beibehalten und ist im aktualisierten Logo noch gut erkennbar. Genau wie einige der Düfte an Original-Kreationen der 20er-Jahre angelehnt sind, setzt man auch bei den Flakons auf Vintage-Feeling. Der Relaunch der Marke im Jahr 2012 auf der Grundlage der alten Düfte und Designs trifft genau unseren Geschmack. Es muss eben nicht immer ein in Dutzenden Farben schillernder Flakon sein. Schwarzlose Berlin beweisen mit ihrem minimalistischen Design ihre Treue zur langen Tradition der exklusiven Marke und zeigen, dass gutes Design oft eben „weniger ist mehr“ bedeutet. Ein hochwertiges Designpaket ist auch die Classic Collection, in der alle bisherigen fünf Düfte im schlanken 10 ml-Flakon, den jeweils ein Muster des Firmenlogos im Vintage-Stil ziert, vereint sind. Wir sind restlos begeistert von Duft und Design.

Pompöser Kristall: Fath de Fath

Als letztes in die Reihe der Lieblings-Flakons reiht sich Fath de Fath von Jacques Fath ein. Neben Christian Dior und Pierre Balmain war Jacques Fath in der Zeit nach dem Krieg einer der einflussreichsten Haute Couture-Designer. Von extravagantem Stil versteht man also etwas im Hause Jacques Fath. So überrascht auch das Design der Düfte nicht: Der fruchtige Damenduft nennt einen durchsichtigen Flakon in Form eines Kristalls sein Zuhause. Gut erkennbar schimmert das bernsteinfarbene Parfum durch die vielen Ecken und Kanten des Glasflakons. Der sich nach oben zuspitzende Deckel komplettiert die außergewöhnliche Form des Parfums. Das Styling passt zum intensiven und glamourösen Duft: Himbeere und Zitrus in der Kopfnote, blumige Herznoten aus Jasmin und Orangenblüten und in der Basis in pudriger Mix aus Moschus, Ambra, Patchouli und Vanille.

Kunst und Parfum gehen eben oft eine untrennbare Verbindung miteinander ein. Ein exklusiver Duft wirkt gleich noch einmal so ansprechend, wenn der Flakon, in dem er schließlich auf den Markt kommt, ebenso aufwendig gestaltet wurde, wie er selbst. Und wer liebt es nicht, ein paar liebevoll gestaltete Parfumflakons dekorativ auf dem Parfumregal zu arrangieren?

Liebe Grüße aus Mainz,

eure Karolin