So verabschiedest du dich von lästigem Armhaar

Über viele Haare freut sich jeder. Wer wünscht sich nämlich nicht eine wallende Mähne, die im Sonnenschein verführerisch glänzt oder über einen Pixie Look, der selbst direkt nach dem Aufstehen perfekt gestylt sind. Ja, Haare machen viel aus und mit ihr können wir uns schöner und selbstischerer fühlen- solange die Haare sich nur auf dem Kopf befinden. Überall sonst am Körper sind Haare nämlich für viele besonders lästig und nervig-insbesondere, wenn wir uns auf wärmere Temperaturen freuen können, unsere Klamotten kürzer werden und somit mehr von unserem Körper zu sehen ist.

Viele sehnen sich nach unbehaarten Armen, denn besonders hier sind die dichten und langen Haare lästig. Glücklicherweise gibt es diverse Methoden um sich von Behaarung an dieser Stelle zu verabschieden.

Welche das sind erzähle ich euch im Folgenden:

Die gängigste Methode: Rasieren

Jeder kennt sie und hat sie bestimmt auch zu Hause: ein Rasiergerät. Ob es sich um einen Einwegrasierer, um eine manuelle oder einen elektrischen Apparat handelt ist eigentlich egal, denn sie machen alle das gleiche: sie schneiden die Haare bis kurz über der obersten Hautschicht ab. Dabei kommt eine Klinge zum Einsatz und um die Sache zu vereinfachen und eine sanfte Rasur zu versichern verwendet man auch oft ein Rasierschaum-oder Gel. Diese weicht die entsprechende Stelle ein wenig auf und erhöht so den Rasierkomfort. Mehr gebrauch es bei der Methode nicht. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Rasieren auch sehr schnell geht und die neuesten Rasierer auch sehr sanft zur Haut sind. Zudem gibt es verschiedene Modelle bereits ab ein paar wenige Euros zu kaufen, sodass diese Methode auch die günstigste, die ich euch heute vorstelle, ist.

Da das Rasieren aber nur die haut kürzt und nicht etwa entfernt ist das Ergebnis nicht sonderlich langanhaltend. Je nachdem wie schnell die Haare wachsen, muss man eventuell schon am nächsten Tag den Stoppeln den Kampf ansagen. Obwohl sich diese Methode eigentlich für alle Haut und Haartypen anbietet, sollten die mit sensibler oder trockener Haut darauf achten, dass sie anschließend eine gute Pflege verwenden.

Eine kleine Unwahrheit möchte ich an dieser Stelle aus dem Weg räumen. Bestimmt hat euch eure Mutter oder eure Oma gesagt, dass rasieren die Haare dicker und häufiger nachwachsen lässt. Das stimmt gar nicht! Was allerdings passiert ist, dass die Haare die abrasiert wurden nun ohne die feine Spitze und dafür abgestumpft nachwachsen und diese haben den Anschein dicker zu sein. Das sind sie aber nicht-also braucht ihr eigentlich keine Angst oder Bedenken haben, eure Armhaare schnell unter der Dusche mit einem Rasiergerät zu beseitigen.

Wie weggebleicht-Haare aufhellen

Die, die dunkle Haare haben können sich zwar darüber freuen, dass ihre Mähne dichter und voller wirkt als die von ihren hellhaarigen Kontrahenten, müssen aber auch mit deutlich sichtbarer Behaarung am kompletten Körper umkämpfen. Abhilfe für diese Frauen verschaffen deswegen Bleichcremes. Bei dieser Methode kommen spezielle Chemikalien, in Form einer Creme, zum Einsatz und werden großzügig auf den betroffenen oder den gewünschten Stellen aufgetragen. Während der Einwirkzeit von 15 bis 20 Minuten entzieht die Creme dem Haar die Pigmente und nachdem die Creme wieder abgetragen oder abgespült wurde, sind die Härchen deutlich heller. Obwohl diese Behandlung deutlich länger als eine Rasur dauert, kann man sich meist mehrere Wochen an dem Ergebnis erfreuen. Ein weiterer Vorteil ist, dass es diese Cremes in fast allen gut bestückten Drogerien und Supermärkten für wenige Euros zu erstatten gibt.

Da bei dieser Methode allerdings Cremes, die aggressive Chemikalien enthalten, angewendet werden, sollten die, die von einer sensiblen oder trockenen Haut geplagt sind besonders vorsichtig sein und vorher sicherheitshalber einen Allergietest machen, um so mögliche Reaktionen auszuschließen.

Haare wegwischen? Das geht mit Entfernungscremes

Cremig daher geht es auch bei der nächsten Methode, die ich euch vorstellen möchte: den Haarentfernungscremes. Diese Wunderwaffen gibt es ebenfalls kostengünstig in der Drogerie oder im Supermarkt zu kaufen. Sie funktionieren ähnlich wie die Bleachingcremes, allerdings werden hierbei die Haare nicht aufgehellt, sondern komplett entfernt. Auch hier wird die Creme auf die gewünschte Stelle aufgetragen und nach einer kurzen Einwirkzeit wieder abgespült. Man hat im Nu haarlose Arme und man kann sich einige Wochen darüber freuen.

Da auch hier aggressive Chemikalien Bestandteil der Haarentfernungscremes sind, sollte diese Methode mit Obacht genossen werden. Es ist auch zu beachten, dass bei dieser Haarentfernungsmethode lediglich die Haare, die aus der Haut wachsen durch die Creme aufgelöst werden. Die Haarwurzel bleibt intakt und kann bzw. wird neue Haare abgeben können. Es handelt sich somit um eine temporäre Lösung.

Epilation-schmerzhaft aber wirksam

Deutlich schmerzhafter als die bisher genannten Methoden ist eine Epilation. Denn bei dieser Prozedur werden die Haare, samt Wurzel förmlich aus der Haut gerissen. Hierfür gebraucht es ein Epiliergerät, welches es im Internet oder im Elektromarkt ab ca. 50€ zu kaufen gibt. Nachdem es mit dem Strom verbunden oder abhängig vom Modell, auch geladen wurde, fährt man, entgegen der Wuchsrichtung der Haare, hiermit über die gewünschte Stelle, die straffgezogen werden sollte. Dabei zupfen die rotierenden Walzen die Haare aus der Haut. Bis sie wieder nachwachsen vergehen zwei bis vier Wochen-das Ergebnis ist somit durchaus lange sichtbar. Ein klarer Vorteil gegenüber den obigen Methoden ist auch, dass die neuen Haare, nach einiger Zeit feiner und weicher nachwachsen. Wie gesagt ist es aber eine unangenehme Methode sich von lästigen Haaren zu verabschieden und meist ist die Haut anschließend gerötet. Doch diese Empfindlichkeit lässt mit jedem Einsatz des Epilierers nach und ist auch nicht mehr so schmerzhaft. Zusätzlich kann es auch zu eingewachsenen Haaren kommen, diese kann man allerdings durch regelmäßiges Peeling vorbeugen.

Ein guter Tipp um die schmerzen ein wenig zu lindern ist, dass man die Epilation nach einer warmen Dusche oder Bad durchführt. Denn diese Wärme öffnet die Poren und macht die Entfernung leichter. Wenn man sehr sensible Haut hat, dann sollte man auch vorzugsweise am Abend die Haarentfernung durchführen. So hat die Haut genügend Zeit um sich wieder zu beruhigen. Trägt man anschließend noch eine pflegende Creme auf die Stellen auf, dann unterstützt man diesen Prozess noch weiter.

Zuckersüße Entfernung mit Sugaring

Ähnlich schmerzhaft, aber effektiv ist das sogenannte Sugaring. Bei dieser süßen Prozedur wird eine lauwarme Zuckerpaste, die lediglich aus Zucker, Wasser und Zitronensaft besteht, auf die behaarte Stelle aufgetragen, kurz angetrocknet und anschließend mit der Wuchsrichtung schnell wieder abgerissen. Dabei werden Haare samt Wurzel und ebenfalls abgestorbene Hautschuppen, aus der Haut gezogen. Man hat anschließend zartweiche und enthaarte Haut, welches mehrere Wochen anhält. Ein weiterer Vorteil ist auch, dass das Haarwachstum nach regelmäßigem Sugaring nach und nach abnimmt. Des Weiteren kommen bei dieser Methode keine aggressiven, sondern nur natürliche Zutaten zum Einsatz.

Diese Haarentfernung lässt sich zudem auch ganz einfach von zu Hause aus durchführen, da man die Paste spielend leicht am heimischen Herd selbst zusammenwürfeln kann. Dies macht diese Methode so auch zu einer sehr kostengünstigen Option. Wer sich allerdings das Sugaring nicht selbst zutraut, kann sich auch in einem Beautysalon behandeln lassen. Denn der aus dem Orient stammende Prozess wird immer häufiger, in Deutschland, auch professionell angeboten.

Waxing- der alte Hase in der Haarentfernung

Bekannt sollte jedem das Waxing sein, denn diese Methode gibt es schon seit sehr vielen Jahren. Hierbei wird Warmwachs mit einem Spatel oder einer Wachspatrone auf die behaarte Stelle getragen und mithilfe eines Vliestreifens werden die Haare entgegen der Wuchsrichtung entfernt. Auch diese Methodik ist relativ schmerzhaft da hier ebenfalls die Wurzel entfernt wird. Man ist aber mehrere Wochen von den lästigen Haaren befreit. Bei der Kaltwachsmethode werden Papierstreifen, die bereits mit Wachs bestrichen sind, zwischen den Händen erwärmt und anschließend auf die Haut getragen und mit einem Ruck entfernt. Besonders bei Reisen ist dieses Produkt praktisch, da die Papierstreifen in jeden Koffer und in jede Tasche passt.

Zu kaufen gibt es beide Methoden in jeder Drogerie oder Supermarkt. Selbstverständlich kann man sich auch professional wachsen lassen.

Dauerhafte Haarentfernung mit Laser und IPL

Wer sich endgültig von lästigen Armhaaren verabschieden möchte, der kann diese professionell entfernen lassen. Bei der kostspieligen Laserbehandlung verhindern Laser, dass an den Haarwurzeln neue Foliken gebildet werden. Das versichert, dass keine neuen Haare nachwachsen. Diese Methode ist relativ schmerzfrei, man brauch aber meist mehrere Sitzungen. Die IPL Behandlung funktioniert ähnlich wie die mit einem Laser. Allerdings werden bei dieser Therapie die Haare mit einer Blitzlampe bestrahlt. Die Wärme ,die dabei erzeugt wird verödet die Haare und nach ein paar Tagen fallen die Haare, die behandelt wurden heraus. Auch hier sind mehrere Sitzungen notwendig.

Sowohl bei einer Laser-, wie auch bei einer IPL Behandlung kann man meist davon ausgehen, dass die Haare nicht nachwachsen werden. Allerdings sind beide Methoden relativ teuer und brauchen, dank der vielen Sitzungen eine Menge Hingabe bis man das gewünschte Ergebnis erzielt hat. Somit sollte die Entscheidung gut durchdacht sein, bevor man den Gang zur Kosmetikerin antritt.

Behaarte Arme sind für viele ein lästiges Problem, denn sie können die Arme schnell männlich wirken lassen. Die körperliche Haarentfernung ist eine persönliche Sache, bei der jeder für sich selbst entscheiden muss, wie viel von seinem Haar er oder sie entfernen möchte. Da es gibt keine richtige oder falsche Entscheidung-wie alles andere in der Beautywelt ist das ja Geschmacksache. Wer Haare an den Armen als störend empfindet hat aber, wie ich euch gezeigt habe, viele Möglichkeiten, diese die Tür zu zeigen.

Seid ihr der Haarentfernung auch leid? Entfernt ihr die Haare auf den Armen oder ist das kein Muss für euch? Wenn ja, welche Haarentfernungsmethode bevorzugt ihr? Lasst es mich in den Kommentaren wissen. Ich bin sehr gespannt!

Grüße aus Mainz,

Eure Cheryl

Pin It on Pinterest