Wer sich gesund ernähren möchte, sollte immer gut vorbereitet sein. Ein gesundes Gericht mit frischen Zutaten braucht zwar nicht unbedingt mehr Ingredienzen als ein ungesundes Junk Food Menü, aber gerade frische und gesunde Zutaten halten sich eben nicht ewig. Wenn man gerade nichts im Haus hat, siegt oft der Heißhunger und die Verzweiflung und die ungesunde und fettige Pizza vom Lieferservice landet auf dem Abendbrottisch. Das muss nicht sein. Schnelle und gesunde Gerichte sind fix zubereitet, wenn man die wichtigsten Zutaten immer taufrisch parat hat: im Tiefkühlschrank.

Freeze it! Die Vorteile vom Vorrat im Tiefkühlschrank

Anders als Dosengemüse, das vor dem Abfüllen abgekocht wird und dadurch nicht nur seinen Biss verliert, sondern auch die meisten seiner Vitamine, ist tiefgefrorenes Essen immer noch voller gesunder Goodness. Beim Einfrieren direkt nach der Ernte sind Obst und Gemüse noch randvoll mit dem Besten, was die Natur zu bieten hat: Vitamine und Mineralstoffe satt. Außerdem ist der Vorrat im Gefrierfach praktisch unendlich haltbar. Ein Notstand tritt deswegen nicht so schnell ein. Wir verraten dir im Beauty Blog heute mal keine Hautpflege Tipps und Kosmetik Hacks, sondern die Top 7 Lebensmittel, die du immer in deinem Tiefkühlschrank haben solltest, damit du schnell und einfach ein gesundes Essen zaubern kannst. Ungesunder Heißhunger adé!

1 Gemüsefond – natürlich, selbstgemacht und lecker

Ein Fond oder ein sogenannter Broth ist oft das geschmackliche Herz eines leckeren Gerichts. Wer sein Gemüse oder auch Beilagen wie Reis, Quinoa oder Bulgur in der reichhaltigen Brühe gart, erlebt eine Geschmacksexplosion. Ein Stir Fry oder eine Veggie Bowl war noch nie so lecker. Klar gibt es Gemüsebrühe auch im Supermarkt Regal als Fertigpulver und Instantbrühe. Gesünder ist jedoch die selbstgemachte Variante. Es ist wie in der Hautpflege mit Naturkosmetik. Man weiß, was drin ist: keine unnötigen Chemikalien und nur natürliche Zutaten. Und die selbstgemachte Brühe kann man problemlos in kleinen Portionen einfrieren. Wenn man gleich einen riesigen Topf vorkocht, kann man also lange davon zehren. Gesund, ökonomisch, lecker – ein Essential im Tiefkühlfach!

2 Vollkornbrot – im Tiefkühlschrank länger haltbar

Gerade, wenn ihr allein wohnt, kennt ihr das Problem. Ein ganzes Brot ist einfach zu groß für einen Single Haushalt. Besonders, wenn es schon geschnitten ist, wird das Vollkornbrot schon nach wenigen Tagen hart und ungenießbar. Ich friere deswegen mein Vollkornbrot mittlerweile ein. Eingefrostet hält es sich nämlich nicht nur eine halbe Woche, sondern bis zu drei Monate. In eine luftdichte Gefriertüte verpackt und ab ins TK-Fach. Etwa eine Viertelstunde vorm Essen hole ich mir das Brot aus dem Tiefkühlschrank, dann ist es rechtzeitig auf Raumtemperatur.

Beauty-Tipp: Übrigens stelle ich auch einige meiner empfindlicheren Hautpflege Produkte in den Kühlschrank, damit sie sich länger halten. Licht- und wärmeempfindliches Vitamin C Serum zum Beispiel ist in der Kälte besser aufgehoben und hält sich länger.

3  Gekochte Hülsenfrüchte – Eiweißlieferanten Bohnen und Linsen

Als Veganerin setze ich nicht nur in der Gesichtspflege und Körperpflege auf vegane Kosmetik. Auch beim Essen bleiben Tierprodukte außen vor. Deswegen sind Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen ein Grundpfeiler meiner Ernährung. Da man die meisten Hülsenfrüchte mehrere Stunden lang einweichen muss, bevor sie gekocht und schließlich verzehrt werden können, koche ich mir immer mehrere Portionen vor und friere sie ein. Wenn ich mir dann spontan etwas Leckeres mit Bohnen kochen will, muss ich nicht erst die stundenlange Einweichzeit hinter mich bringen. Linsen, Bohnen und Co. sind eine super Eiweißquelle und man kann die leckersten Salate, Suppen und Wraps mit ihnen zaubern.


4 Obst: frische Früchte und Beeren

Wer sich ab und zu einen Smoothie zaubert oder das Oatmeal mit leckerem Obst toppt, kann dafür super easy auf TK-Obst zurückgreifen. Ein Smoothie muss ja eh eisgekühlt sein, da braucht man kein extra Eis hinzufügen. Früchte mit hohem Wassergehalt wie Birnen und Äpfel bewahrt man lieber im Kühlschrank auf – sie halten sich ja auch relativ lange. Südfrüchte wie Mango oder alle möglichen Beeren sowie Kirschen kann man aber bereits super in TK-Form kaufen und aufbewahren. Praktisch und einfach. Die Vitamine sind auch noch drin, anders als bei Obst aus der Dose oder dem Glas. Gerade Beeren sind super Lieferanten für Antioxidantien: Diese pflegenden Superstars liebe ich auch in meiner gesunden Hautpflege. Im Smoothie tun sie mir deswegen genauso gut.

5 Ingwer – Allheilmittel und Supergewürz

Ingwer: von wenigen gehasst, von vielen geliebt. Einige mögen die scharfe Knolle ja nicht so gern. Die vielen anderen, wie ich, die nie genug von ihr bekommen, tun aber gut daran, sich im Tiefkühlschrank einen Vorrat der gesunden Wurzel anzulegen. Geschält und geschnitten kommt bei mir immer eine Portion ins Gefrierfach. Dann entfällt lästiges Schälen und hacken beim Kochen und ich muss den Ingwer nur noch in die Pfanne oder den Topf werfen. Ich liebe Wellness Tee – deswegen ist Ingwer Tee für mich ein ständiger Begleiter. Die gesunde Knolle, die den Stoffwechsel ankurbelt, ist allerdings auch als Gewürz in Reisgerichten und Currys der absolute Hammer.

6 Frische Kräuter – Naturkosmetik für den Kochtopf

Noch ein praktischer Foodhack. Frische Kräuter und ihre wohltuenden Heilwirkungen habe ich zuhauf in meinen Naturkosmetik Hautpflege und Haarpflege Produkten. Auch auf dem Teller dürfen so leckere Kräuter wie Petersilie, Basilikum und Co. nicht fehlen. In Salate, Suppen und Co. gebe ich immer frische Kräuter. Und wenn der Basilikum Topf auf der Fensterbank mal wieder welk ist, habe ich immer einen Vorrat an Kräutern im Tiefkühlfach. Mit einem Schuss Öl und etwas Wasser friere ich die kleingehackten Kräuter einfach als Eiswürfel ein, beim Kochen kommen sie dann schon fertig portioniert in den Topf. Einfach und frisch und ein echter Zeitsparer.

7 Frisches Gemüse – Vitaminbomben aus dem Froster

Hier verhält es sich ähnlich wie beim Obst. Es gibt Gemüsesorten, die scheinen zum Einfrieren geschaffen zu sein. Grüne Bohnen, Erbsen und Spinat habe ich eigentlich immer im Tiefkühlschrank. Da die grünen Vitaminlieferanten oftmals direkt nach der Ernte schockgefrostet werden, haben sie unter Umständen sogar noch mehr Vitamine und Mineralstoffe in sich als das frische Gemüse aus dem Supermarkt, das schon seit mehreren Tagen rumliegt. Auch hier gilt jedoch: Alles mit hohem Wassergehalt wie Gurken und Salate ist kein Einfrierkandidat und macht sich besser im Kühlschrank.

Mit diesen Tipps ist das nächste gesunde Essen nur ein Wedeln mit dem Kochlöffel entfernt. Wer seine Zutaten immer im Tiefkühlschrank parat hat, kann auch mal auf die Schnelle ein leckeres und gesundes Gericht zaubern, auch wenn eigentlich mal „nichts im Haus“ ist.

Liebe Grüße aus Mainz,
eure Karolin

 

Pin It on Pinterest